Die erste Bauphase ist abgeschlossen (siehe 1. Bauphase). In der zweiten Bauphase entstehen 3 weitere Klassenzimmer, in denen die Schüler und Schülerinnen übernachten können. Die Bauaktivitäten starten anstatt 2020 nun im Juni 2021. Diesen Bauabschnitt finanzieren wir mit knapp 28.000 € vollständig.

Die Baumaßnahmen können erst nach der Schneeschmelze im Frühjahr beginnen, brauchen aber einen langen Vorlauf.

Das Holz musste in Nepal geschlagen werden, weil die Grenzen zum Handelspartner China wegen der Pandemie geschlossen sind. Von dort transportieren es Leute aus dem Dorf mit Yaks, Pferden und Mulis nach Chharka. Genauso wird der Stahl transportiert. Ein Weg dauert teilweise bis zu einer Woche.

Das Wellblech für die Dächer kommt aus dem Süden und wird per Truck bis zum nächsten befahrbaren Dorf gebracht. Von dort aus wird es von Trägern ins Dorf hochgeschleppt, denn Mulis können sich daran verletzen und haben Angst davor.

Diese Transporte sind nicht mal eben so zu erledigen – das Wetter kann sich jederzeit kurzfristig ändern, entsprechend schwierig sind die Wege…..

Das Projekt wird von den Dorfbewohnern mitgetragen, unter anderem, indem sie unentgeltlich als Arbeitskräfte beim Bau mithelfen. Insgesamt sollen 8 Klassenzimmer, 2 Schlafräume, 1 Küchenraum, Toiletten und ein Waschhaus gebaut werden – siehe auch den Plan oben auf der Seite!

 

In Höhen von über 2500 m sind Yaks die idealen Lasttiere.

Unmittelbar vor dem neuen Lockdown in Kathmandu konnte unser Partner Samdup Dolpo (Vorsitzender von Dolpo Tomorrow und Lehrer in Chharka) noch eine enorme Menge an Baumaterial und Ausrüstung für Chharka auf den Weg bringen.

 

Die Dorfbewohner haben bereits Balken zugesägt und begonnen, sie nach Chharka zu transportieren. Dort liegt schon Sand für die Zement- und Betonarbeiten bereit.